Werkbund Werkstatt Nürnberg

gestalten • handeln • sehen • lernen

ABSCHLUSSAUSSTELLUNG DES WERKSTATTSEMESTERS 2017/18

Die Werkbund Werkstatt Nürnberg zeigt die Arbeitsergebnisse der 12 Teilnehmer aus dem Werkstattsemester 2017/18 aus den Werkstätten Gestaltung, Holz, Glas, Metall und Textil.

AUSSTELLUNGSDAUER: 
24. Januar bis 04. Februar 2018 



ÖFFNUNGSZEITEN: 
Di. – Sa. jeweils von 14:00 – 19:00 Uhr
                                   So. von 11:00 – 17:00 Uhr
Montag geschlossen

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG: Di. 23. Januar um 19:00 Uhr

ORT: Glasbau I.OG,
Künstlerhaus im KuKuQ

Königstraße 93
90402 Nürnberg

 

  

FESTSCHRIFT ZUM 30-JÄHRIGEN JUBILÄUM DES WERKBUND WERSTATT NÜRNBERG E.V.

Was vor 30 Jahren auf Initiative des Deutschen Werkbund Bayern in Nürnberg engagiert und mit viel Enthusiasmus ins Leben gerufen wurde, steht heute, inzwischen selbständig, als eine deutschlandweit einmalige Institution in der sogenannten Kultur- bzw. Bildungslandschaft: Die Werkbund Werkstatt Nürnberg.

30 Jahre sind ein Grund zum Feiern und denjenigen die Reverenz zu erweisen, die an der Realisierung und am Fortbestehen der Werkbund Werkstatt Nürnberg beteiligt waren oder es noch sind. Sie sind auch ein gegebener Anlass, der Geschichte, aus der heraus sich die Impulse und deren Wirkungen entfaltet haben, zu gedenken.

Denn im Zeitraum nur einer Generation, also im Verlauf von 30 Jahren, haben sich die gesellschaftlichen Bedingungen, auf deren Grundlage sich das menschliche Vermögen – oder zumindest eine Vorstellung davon – entfalten kann, nicht gerade günstig entwickelt.

Zu fragen ist darum auch, was vom Gründungsenthusiasmus noch übrig geblieben ist und was sich, bezogen auf die Arbeit der Werkbund Werkstatt Nürnberg, aufgrund von gewonnenen Erfahrungen und Erkenntnissen geändert hat oder zu ändern ist. Diese Festschrift möchte einen Anstoß geben. Sie dient auch als Impuls- und Diskussionsbeitrag zu der grundlegenderen Frage, wie eine bessere Gesellschaft zu gestalten wäre – eine Gesellschaft, für die die Werkstatt als Erfahrungsmodell gelten kann, in der eine nichtentfremdete Gesellschaftlichkeit potentiell antizipierbar wird.

Wir haben einige Personen, die der Idee des Werkbundes und der Werkbund Werkstatt Nürnberg nahestehen, eingeladen, ihre Positionen darzulegen. Diese sind zu verstehen als Positionen im Prozess.

Aus dem Inhalt:

Petra Häfner: „Wie die Werkbund Werkstatt Impulse setzt“

Hermann Glaser: „Werkstatt – ein Modell für die Tätigkeitsgesellschaft“

Friedhelm Kröll: „Werkbund als Prozeß – eine soziologische Skizze“

Rainer Goetz: „ZUKUNFTsWERKSTATT – Mentalitätsraum für ästhetische Interessenentwicklung“

Norbert Zlöbl: „Aneignung als ästhetische Kategorie“

Michael Popp: „Noch Luft nach oben (ein Ausblick)“

Die Festschrift können sie direkt über das Kontaktformular der Werkbund Werkstatt Nürnberg, oder über die Kulturinformation im Künstlerhaus, Königstraße 93, 90402 Nürnberg sowie die Buchhandlung Walther König, Luitpoldstraße 5, 90402 Nürnberg zum Preis von 10,– Euro beziehen.

 

 

 

VORTRAGSVERANSTALTUNG DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG

>FUNKTIONALISMUS HEUTE – ADORNO REVISITED<

Referent Prof. Dr. Friedhelm Kröll

Auf Einladung des Deutschen Werkbundes hielt Theodor W. Adorno im Herbst 1965 einen vielbeachteten Vortrag mit dem launischen Titel Funktionalismus heute. Ausgehend vom Kernmotiv des Werkbundes, wonach „materialfremde Ästhetik“ in den aufgeblasenen Ramsch führt, wird der diffzile Zusammenhang zwischen Form und Funktion einer kritischen Erörterung unterzogen. Da nachgerade auch ästhetischen Zusammenhängen ein historischer Zeitkern einwohnt, lohnt der Versuch, Adornos triftige Diagnosen ein halbes Jahrhundert später zu vergegenwärtigen: Was bleibt von den Befunden des Jahres 1965?

Donnerstag, 19.10.2017, 19:30 Uhr

VERANSTALTUNGSORT:
Künstlerhaus im KuKuQ
Hinterzimmer
Königstraße 93
90402 Nürnberg